Ergebnisse unserer JRK-Mitgliederumfrage

Liebe JRK-Kreisleiterinnen und JRK-Kreisleiter,
Liebe Jugendrotkreuzlerinnen und Jugendrotkreuzler!

Unsere Gesellschaft sowie die Lebenswirklichkeiten von Kindern und Jugendlichen in Sachsen-Anhalt unterliegen einem stetigen Wandel. Um auch in Zukunft für viele und vielfältige junge Menschen im Land attraktiv zu sein und ihnen Entwicklungsmöglichkeiten für ihre Persönlichkeit zu bieten, muss sich auch das Jugendrotkreuz mit diesen gesellschaftlichen Veränderungen auseinandersetzen.

Dank der großartigen und kompetenten Unterstützung von Studierenden und Dozenten der Fakultät für Humanwissenschaften der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg konnten wir im letzten Jahr eine umfangreiche Mitgliederumfrage durchführen, deren Ergebnisse wir euch heute anhängend zur Verfügung stellen möchten. Die JRK-Landesleitung bedankt sich bei allen, die daran teilgenommen und mitgewirkt haben!


Im Rahmen der JRK-Landeskonferenz im November 2016 in Radis haben sich die Delegierten ausführlich mit strukturellen Problemen in der Gremienarbeit des Jugendrotkreuzes Sachsen-Anhalt und hier insbesondere bezüglich des JRK-Landesrates auseinander gesetzt. Diese Ergebnisse haben wir euch bereits mit dem Protokoll der Landeskonferenz zur Verfügung gestellt.


Die JRK-Landesleitung hat in den letzten Wochen und Monaten die Ergebnisse der Mitgliederumfrage, der JRK-Landeskonferenz, sowie ihrer zahlreichen Gespräche mit euch in den Kreisverbänden in Zusammenschau intensiv analysiert.


Über einige erste Ergebnisse dieser Analyse möchte ich euch hier kurz informieren:


1. Der JRK-Landesrat ist in seiner jetzigen Form und Struktur nicht zukunftsfähig und insbesondere die schwierige Abgrenzung zu Themen und Teilnehmerkreis der JRK-Landeskonferenz ermöglicht keine nachhaltige JRK-Arbeit in diesem Gremium. Um die Partizipation und Mitbestimmung von Kindern und  Jugendlichen inunserem Verband zu stärken, werden wir den Landesrat zu einem ansprechenden Delegiertenrat für JRK-Delegierte ab 13 Jahren und JRK-Gruppenleiter_innen weiterentwickeln. Er soll der Landesleitung die Wünsche und Bedarfe der Basis wiederspiegeln und gleichzeitig als Austauschgremium zwischen den Kreisverbänden dienen. Die Mitglieder der JRK-Kreisleitungen sind dabei natürlich genauso gern gesehen. Das Gremium wird unter einem jugendgemäßen Veranstaltungstitel erstmalig am 16./17.06.17 stattfinden. (Dieses Datum war im Jahresplan für den Landesrat
reserviert.) Die Ausschreibung erhaltet ihr noch in dieser Woche.


2. Die Mehrheit unserer Mitglieder gab in der Umfrage 4 Beweggründe für ihr Engagement im JRK an: Menschen helfen, etwas Sinnvolles lernen, in der Gesellschaft etwas bewegen und in Gemeinschaft Spaß haben. Dies deckt sich mit den Kernaufgabenfeldern des JRK. Allerdings ist insbesondere für unsere jüngsten Mitglieder nicht transparent, welche Angebote der Landesebene sich an die jeweilige Ziel- bzw. Interessensgruppe richten. Dies werden wir zukünftig bei der Veranstaltungs- und Jahresplanung mithilfe der vier „JRK-Engagementbausteine“ (s.u.) sichtbar machen.


3. Die Umfrage zeigt weiterhin, dass die vers. Altersgruppen in unserem Verband unterschiedliche Informationskanäle nutzen. Gleichzeitig erreichen die Angebote und Informationen der Landesebene nicht flächendeckend die Basis in den Kreis- und Ortsverbänden. In der Konsequenz wird die Landesleitung die
vorhandenen Informationskanäle weiterentwickeln, die JRK-Homepage komplett überarbeiten, einen WhatsApp-Broadcast einführen und den Ausbau ihrer Social-Media-Präsenz prüfen.


Weitere Maßnahmen werden in den nächsten Monaten folgen. Wir, die Mitglieder der JRK-Landesleitung, würden uns freuen, mit euch über die Ergebnisse der Mitgliederumfrage sowie über die ersten Konsequenzen daraus ins Gespräch zu kommen und stehen euch dafür jederzeit zur Verfügung.


Herzliche Grüße und beste Wünsche für eure nächsten Veranstaltungen!



Christoph Keil
JRK-Landesleiter

Seite drucken Seite empfehlen nach oben